• Süleyman Akkas

Süchtig nach Musik?

Menschen lieben Musik aus dem gleichen Grund, aus dem sie laut aktuellen Forschungen Sex, Drogen, Glücksspiel und leckeres Essen lieben. Wenn Sie Musik hören, die Sie bewegt, setzt das Gehirn Dopamin (im Volksmund als Glückshormon bekannt) frei, was auch viel mit Motivation und Suchtverhalten zu tun hat.


Allein die Vorstellung an Vivaldis "Four Seasons" kann die Wohlfühl-Chemikalie fließen lassen, fand die Studie Salimpoor, V.N. et al. (2011) heraus, die als erste eine konkrete Verbindung zwischen Dopamin-Freisetzung und musikalischem Vergnügen herstellt. (Salimpoor, V. N., Benovoy, M., Larcher, K., Dagher, A., & Zatorre, R. J. (2011). Anatomically distinct dopamine release during anticipation and experience of peak emotion to music. Nature neuroscience, 14(2), 257.)


Die Ergebnisse bieten eine biologische Erklärung dafür, warum Musik seit den Anfängen der Menschheitsgeschichte in den Kulturen auf der ganzen Welt ein wichtiger Bestandteil der großen emotionalen Ereignisse war.


"Es ist erstaunlich, dass wir Dopamin in Erwartung von etwas Abstraktem, Komplexem und nicht Konkretem freisetzen können", sagte Salimpoor. "Dies ist die erste Studie, die zeigt, dass Dopamin als Reaktion auf einen ästhetischen Reiz freigesetzt werden kann."

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Musik, wie Sex und Drogen, leicht süchtig machen kann, sagte David Huron, ein Musik-Kognitionsforscher an der Ohio State University in Columbus.


Dopamin ist ein adaptives Belohnungs-induzierendes Molekül, das Tiere dazu bringt, nach Nahrung zu suchen, bevor sie hungrig sind. Das ist es, was es manchen Menschen unmöglich macht, an der Bäckerei in der Nachbarschaft vorbeizugehen, ohne eine Puddingbrezel zu kaufen.




Unter folgendem Link können Sie die ganze Studie lesen:

https://labs.la.utexas.edu/gilden/files/2016/04/musicdopamine.pdf

68 Ansichten

© 2019 by akkasmusic

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon